Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit bedeutet Begleitung, Beratung, Unterstützung und Förderung von Schüler/innen. Im Mittelpunkt stehen die Schüler/innen, die in besonderen Lern- und Lebenssituationen besonderer Unterstützung bedürfen.

Schulsozialarbeit in der Kooperation von Jugendhilfe und Schule wird an der Konrad-Duden-Schule durch den Verein Modul e.V. umgesetzt. Die Schulsozialarbeit ist zugleich Bindeglied und Vermittler zwischen Schüler/innen, Eltern, dem Lehrerkollegium und außerschulischen Institutionen.

Die Angebote der Schulsozialarbeit beinhalten die individuelle Förderung und das soziale Lernen. Sie beziehen den außerunterrichtlichen Bereich mit ein und richten sich an alle Schüler/innen.

Die Konrad-Duden-Schule erhält durch Sozialarbeiter/innen Unterstützung sowohl in der Einzelarbeit mit Schüler/innen als auch in der sozialpädagogischen Gruppenarbeit. Die Schulsozialarbeiter/innen bieten psychosoziale Beratung von Schüler/innen bei besonderen psychischen Belastungen im sozialen Umfeld oder in der Klasse an. Weitere Schwerpunkte sind die Elternarbeit, Elternberatung und Förderung der Lernmotivation. Die Schulsozialarbeiter/innen begegnen sozialen Benachteiligungen, indem sie Netzwerke nutzen und mit ihrem Engagement für ein gutes Schulklima gesellschaftlicher Geringschätzung, Vorurteilen und Diskriminierung entgegenwirken.

An der Konrad-Duden-Schule arbeiten 4 Schulsozialarbeiter/innen:

  Frau Prater (Haus A)
     
  Frau Zwicker (Haus B)
     
    Herr Preiß (Haus A)
     
  Frau Schnee (Haus B)